Direkt zum Inhalt
 
 
 
Donnerstag, 27. April 2017

Zyklus-Workshop im Werkbereich

Im Rahmen unseres Studiums in der Vertiefung Bachelor Art Education, absolvieren wir (Anna, Lara und Maria) im Moment ein fünfmonatiges Praktikum im Dynamo. Unsere Aufgabe ist es, im Verlaufe dieses Praktikums einen Kurs anzubieten, welcher die drei Werkstätten Metall, Medien und Textil verbindet.

 

Zu Beginn etwas überfordert aber durchaus motiviert begannen wir damit herauszufinden, was dies für ein Kurs sein würde. Relativ bald war uns klar, dass es uns allen ein Anliegen ist, einen Kurs mit einem kreativen Inhalt anzubieten. Immer wieder kreisten unsere Gespräche um das Thema Feminismus, beziehungsweise Frauen- und Menschenrechte. Da die Grösse dieses Themas den gegebenen Rahmen sprengt, begannen wir einzugrenzen.

Uns wurde klar, dass Gespräche und Diskussionen mit Freundinnen und Freunden, in welchen wir unser Wissen über Gleichberechtigung im Allgemeinen und den weiblichen Körper im speziellen weitergeben, für uns sehr wichtig sind. Informiert sein, die Fakten kennen, und ein Bewusstsein für das Thema haben, dienen als Voraussetzung für ein nachhaltiges Gespräch.

Wir beschlossen, dass unser Kurs im besten Fall Nährboden für ebensolche Gespräche sein sollte. Also brauchten wir noch ein Thema, welches das Fundament für eben jenen Nährboden bildet. Frauen durchleben Zyklen, welche einen Einfluss auf das Innere und Äussere Befinden haben. Der weibliche Zyklus beträgt 23-35 Tage und ist ein komplexes Arrangement von Hormonen und Zellen. Die Eizelle reift an und wandert, die Körpertemperatur verändert sich, die Gebärmutterschleimhaut baut sich auf, um sich für die Einnistung der Eizelle vorzubereiten und sich im Falle einer nichtbefruchtung wieder aufzulösen.

Das Zusammenspiel der Hormone steuert den Zyklus und somit auch das Befinden.

In Gesprächen über unsere eigenen Zyklen ist uns etwas aufgefallen: Müssten wir diese visualisieren, würde bei jeder von uns aus unterschiedlicher Motivation heraus, eine komplett andere Darstellung entstehen. So kamen wir auf das Thema unseres Kurses; eine Auseinandersetzung und daraus resultierend die Darstellung der persönlichen Zyklen der Teilnehmerinnen.

Wir werden im Kurs einen genauen Blick auf die Fakten zum Zyklus werfen und ihn aus gesellschaftlicher und künstlerischer Sicht analysieren. Die Enddarstellung soll als eine Art Kalender oder Übersicht dienen und wird gesiebdruckt. Die Werkstätte Textil und Metall werden ergänzend und je nach Vorstellungen der Darstellung des eigenen Zyklus hinzugezogen.

 

ZYKLUS - lerne deinen eigenen Zyklus kennen und darstellen

 

 

Der Dauer des weiblichen Zyklus entsprechend, veranstalten wir über einen Monat hinweg, an vier Abenden einen Kurs zu diesem Thema. Alle Infos zum Kurs und die Anmeldung dazu findest du HIER!

 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Bist Du ein Mensch? Beweise es!